Ich nähe eine Tote Bag mit Kamera Applikation aus SToffresten

Ihr wißt, ich steh’ auf Nähmaschinenzeichnen.Jede Applikation wird nur mehr nach dieser Technik “gemalt”.



Das beste daran ist: man benötigt keine Stickmaschine. Außerdem finde ich die Technik am Individuellsten von allen. So macht es keine Probleme, sollte man mal schief kommen. Im Gegenteil: Je schiefer, desto besser! Und daher genau meins!

Die Stoffreste habe ich noch vor dem Zuschneiden auf Vlieseline gebügelt, und erst dann ausgeschnitten-ein heißer Tipp.
Ansonsten: Schwarzen Faden einfädeln und los geht’s!
Zum Abschluss darf noch fleißig gestempelt werden. Ich nehme hierfür immer mein Set Holzbuchstabenstempel, die ich mit Textilfarbe und Pinsel bepinsle.






Da der Frühling naht, mußte eine neue Tote Bag her. Bestehend aus Stoffresten, wenn möglich mit Blumenmuster und in Pastellfarben. Ihr wißt, so eine 0815 Tasche ist nicht so mein Ding, weswegen ich mich ein bisschen gespielt habe.


Getreu dem Motto: Griesgram hat bei mir keine Chance:)





Wißt ihr, ich bin an und für sich ein gerne lachender, fröhlicher Mensch …deswegen finde ich es immer sehr bereichernd und schön, wenn man einem Fremden begegnet, der sich aus der Masse abhebt…durch sein Lächeln!





Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 wobei mein Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle liegt. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken