Wie man ein Headband häkelt & meine Cardigan von Tauko Design



Was Hauben betrifft, bin ich sehr wählerisch. Es gibt nur wehr wenige Modelle, die, wie ich finde, meinem Gesicht schmeicheln, und auch wenn sie im Winter unverzichtbar sind, kann ich mich aus verschiedenen Gründen nicht so recht mit ihnen anfreunden. Anders verhält es sich mit einem Stirnband. Es hält in der Übergangszeit bei Wind und Wetter die Ohren schön warm, und wirkt an einem Bad Hair Day, derer- so muss ich gestehen - nun als 3-fach Mama sehr viele gibt, wahre Wunder. Es ist stylisch, und das Beste: es ist im Handumdrehen selber gemacht, und eignet sich absolut als Anfängerprojekt, auch dann, wenn man nur ein einfaches Häkelmuster beherrscht.



Farben des Herbstes

Für dieses Stirnband empfehle ich feine aber doch etwas “flauschige” Wolle,und die kuschelige Wolle mit dem einfachen Muster so am besten zur Geltung kommt. Ich habe hierfür ein Knäuel der Wolle in Rostbraun verwendet.
Eine Farbvariante, die ich im Herbst sehr gerne trage, da sie einfach zu kombinieren ist und überall dazu passt. Erdige Farben wie Mustard oder Curry, verschiedenste Brauntöne, Rot und Tannengrün mag ich in dieser Saison sehr gerne. Sie repräsentieren das vielfältige Farbenspektrum des Herbstes und verbreiten immer gute Laune.

Horizon Cardigan from TAUKO *PR-Sample




DIY Stirnband



Material

1 Knäuel Garn/Wolle passend für 3-4 mm Häkelnadel
Meine Wahl: Alpaca Couture mit Baby Alpaka (25g entspricht 113 m) Color 00012 Light 3




So habe ich es gemacht

23 Luftmaschen anschlagen
Reihe 1: in die erste Luftmasche das erste halbe Stäbchen häkeln (in Summe 22 halbe Stäbchen bis zum Ende der Reihe), 1 LM, wenden
Reihe 2 bis zu einer Länge von etwa 48cm bei einem KU von 54cm): 22 halbe Stäbchen pro Reihe

Bei der letzten Reihe (messt am besten nach - 49cm) angelangt den Faden NICHT abschneiden und vernähen, sondern die Mitte des Bandes eruieren und in der Mitte verdrehen, sodass ein “Twist” entsteht.
Nun beide Enden zusammenhäkeln. Fadenende vernähen.

Ich habe den Twist mit einigen Stichen zusammengenäht, damit dieser fixiert ist und sich nicht beim An-und Ausziehen verdreht.

Fertig!







Keep it simple

Einfach, schnell zu umsetzende Kreativprojekte sind neben dem Mamaalltag genau meins! Für langwierige Dauerprojekte fehlen mir momentan neben den 3 Kindern, Haushalt und Business die Ressourcen, und hin und wieder ruhige Momente herauszufiltern, an denen das Nichtstun zelebiert werden kann, sind Balsam für die Seele. Damit auch mein Wunsch, mich handwerklich auszutoben, nicht zu kurz kommt, bin ich immer wieder am Experimentieren nach einfach zu umsetzenden DIYs, insbesondere dem Häkeln, welches sich auch für blutige AnfängerInnen eignet und all jene, die zwar kreativ sein wollen, aber über keine Zeit für aufwendige Projekte verfügen.

Das Stirnband ist ruckzuck selbst gehäkelt und kann natürlich je nach Lust und Laune variiert werden. In meiner Garderobe befinden sich verschiedenste Farben und auch Garne, wobei ich diesen Stil und die Griffigkeit der flauschigen Wolle am liebsten mag. Ihr könnt beim Kauf der Wolle darauf achten, dass sie 1 Prozent Elasthan enthält, dann ist dafür gesorgt, dass sich das Stirnband noch besser dehnt und sich somit leichter an die jeweilige Kopfform anpasst.
Das Muster (halbe Stäbchen) ist sehr einfach und perfekt für diese Wolle, damit keine Zugluft an unsere Ohren gelangt. Für einen voluminöseren Turban häkelt man einfach in der Breite etwa 5 Luftmaschen hinzu, dann erhält man ein breiteres Stirnband.


Welche Farben tragt ihr denn gerne im Herbst? Unterscheiden sie sich von anderen Jahreszeiten oder habt ihr immer dieselben Lieblingsfarben?



Habt eine schöne hoffentlich sonnige Novemberwoche!


Macht’s gut!

Eure Tina






Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 wobei mein Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle liegt. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken