Wie man eine leichte Gesichtsmaske für den Sommer näht

Eine Mundschutzmaske für den Sommer, die optimalen Tragekomfort bietet und sich bei hohen Temperaturen leicht und angenehm anfühlt, ist supereinfach auch für NähanfängerInnen zu nähen. Wie ich ein Tuch zu einer Gesichtsmaske upgecycelt habe zeige ich euch in meinem kostenlosen Upcycling Tutorial.

Und zack, da ist sie schon wieder: 

Gesichtsmaskenpflicht Numero 2 dieses Jahres. 

Da ich beim Tragen meiner ersten Nähvariante ganz schön ins Schwitzen kam, musste unbedingt eine sommertaugliche Version her. Und zwar so schnell wie möglich, denn am Freitag ist das Maskentragen im geschlossenen, öffentlichen Raum verpflichtend. Obwohl ich mich vor Klimaanlagen die Flucht fernhalte wo es nur geht, kommt man im öffentlichen Bereich einfach nicht drum rum. Abgesehen davon, dass sie sich an die Spitze der gefährlichen Virenschleudern unter uns manövriert haben, sind deren Auswirkungen für unser Klima massiv. Aber wo auch Nachteile sind müssen doch auch Vorteile sein, nicht wahr? Klar, sie machen an einem heißen, schwülen Sommertagen, an denen wir in Schweiß gebadet das angenehm temperierte Auto für den notgedrungenen Einkauf am liebsten gar nicht mehr verlassen wollen, die Temperaturen erträglicher. Um auch in unklimatisierten Räumlichkeiten beim Tragen einer Gesichtsmaske einen kühlen Kopf zu bewahren benötigt es ein kleines Stück mehr an Leichtigkeit, zumindest was die Stoffauswahl betrifft.  

Im Vergleich zur vorherigen Mundschutzmaske besteht meine sommerliche Variante aus einem leichten Baumwolltuch und kommt auch ohne eingenähte Falten aus. Zur Verwendung kommt ein Tuch, das entweder ausrangiert wurde oder welches ihr in der hintersten Lage für bessere oder wie in diesem Fall schlechtere Zeiten gehortet habt. Oder: es gefällt euch so gut, dass ihr es unbedingt als hübsches Accessoire in Coronazeiten verwenden wollt. 

Upcycling ist ja immer eine tolle, von mir geliebte Variante, um alten Sachen, sie ansonsten keine Verwendung mehr finde, ein neues Leben einzuhauchen. Natürlich können für dieses DIY auch alte Tuniken und Baumwollblusen herhalten, Hauptsache, der Stoff ist leicht und nicht steif und zu dick, damit sich der Stoff auch gut mit den Elastikkordeln zusammenschnüren lässt. 

Material:

  • Baumwolltuch  
  • Elastikkordel

Anleitung

Aus einem Tuch wird ein Quadrat mit den Maßen 19cm x 25cm geschnitten. 

Die beiden langen Kanten werden 2 Mal nach links eingeschlagen und gebügelt. Feststecken und knappkantig auf links absteppen. Sollte die Nähmaschine Probleme beim Vernähen des dünnen Tuches haben, kann ohne weiteres eine Lage Zeitungspapier untergelegt werden. Nun die beiden kurzen Kanten nach links schlagen, jedoch darauf achten, dass daraus ein Tunnel für das Elastikband entsteht, also am besten 1cm einplanen. Absteppen und auf beiden Seiten je eine Elastikkordel mit der Länge von 25cm durchfädeln. Fertig!

Die Gesichtsmaske eignet sich übrigens auch für Teens und Teenager! Hierfür wird einfach die Länge der Elastikkordel verringert und individuell angepasst!

Eure Tina 

Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken