Unser Baby Zirbenbett von Benni's Nest & Interview



Zirbenholz hat mich seit jeher in seinen Bann gezogen. Als wir in meinen Jugendjahren mit meiner damaligen Schulklasse,  im Rahmen einer Exkursion eine regionale Tischlerei im Waldviertel besuchten, wurde ich zum ersten Mal mit dem intensiven Duftaroma des Zirbenholzes vertraut. Kein Holz verkörpert für mich ein derartiges Gefühl von Wald, Natürlichkeit und Ruhe. Seit diesem Erlebnis war für mich klar: früher oder später muss ich so ein Zirbenbett haben.

Als ich auf der Recherche nach einer regional produzierten Schlafmöglichkeit für das Märzbaby Ausschau hielt, traf ich wie durch Zufall auf das in Handarbeit entstandene Zirbenholzbett für Babys von Benni’s Nest. Unseren alten Vintage Stubenwagen hielt ich zwar bis dato auch als geeignet, aber ich suchte nach einer noch mobileren Variante, die sich sowohl für den Innenbereich als auch für wärmere Frühlingstage für den Outdoor Bereich eignete.





Ich traute meinen Augen nicht, denn es war genau das Bett, das ich anstelle eines Moses Korbes vor Augen hatte. Es war im Vergleich zu diesen geflochtenen Babybetten, mit denen aktuell ja ein unglaublicher Hype einhergeht, etwas ganz Besonderes, vor allem wenn man auf Kriterien wie Nachhaltigkeit und Regionalität großen Wert legt. So präsentiert sich Benni’s Nest total vielseitig und praktisch, und es besteht keine Gefahr, dass es dank der Multifunktionalität auch noch vor UND nach dem Herauswachsens des Babys Einsatz findet.






Einfach perfekt durchdacht!

So mein Resumé. Ganz aktuell dient das Zirbenbett mit der darauf platzierten Babymatratze mit dem Wollfilzbezug darüber als superbequeme Sitzbank  mit hohem Wohlfühlfaktor aufgrund der wohligen natürlichen Wärme, die die Wand des Kachelofens abgibt. Eine Wohltat für den strapazierten Rücken in der Schwangerschaft!




Auch als dekorative Aufbewahrungsmöglichkeit für Spielzeug wie unsere geliebten Kapla Holzbausteinen macht das Zirbenbett allen anderen Kisten zum Verstauen von Spielzeug oder anderen Utensilien durch Eleganz und absoluter Schadstofffreiheit Konkurrenz.






Da ich die einzigartige Erfindung von Benni’s Nest so genial fand, stand mir Nicole, die Protagonistin hinter Benni’s Nest und kreative Mama von 2 Buben mit interkulturellem Background, Rede und Antwort. Heute gibt sie ganz exklusiv persönliche Einblicke in ihr Mamasein, das oft aufgegriffene Thema Schlaf bei Babysund was genau hinter der Geschäftsidee von Benni’s Nest steckt.


1. Alsbloggende Mama von bald 3 Kindern ist es für mich immer wieder eineHerausforderung, eine klare Grenze zwischen Geschäftlichem und Privaten zuziehen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Grenze zwischen „Zeit mit denKindern“ und meinen Geschäftsideen ist in der Praxis nicht exakt einzuhalten.Ist das auch Thema bei dir?

Ja – das Thema „Work-Life Balance“ ist natürlich auch beiuns ein Thema. Mein Mann und ich sind mit zwei Firmen selbstständig. Das hatnatürlich viele Vorteile, aber auch seine Schattenseiten. Wir tun uns schwer,die Arbeit „im Büro zu lassen“. Vor allem ich tue mir manchmal schwer, da ichnach dem Mittagessen die Kinder vom Kindergarten abhole. Da bleibt mir am Vormittagmanchmal wenig Zeit, meine Sachen zu erledigen. Oft ist es so, dass ich„nebenbei“ meine Mails oder Telefonate mache. Aber im großen und ganzen bin ichfroh, dass wir diesen Weg gewählt haben. Wir können uns unsere Zeit zum Großteilselbst einteilen – was vor allem ein Vorteil ist, wenn die Kinder krank sind odergerade Ferien sind. Mir ist meine Arbeit sehr wichtig – aber die Kinder und dieZeit mit ihnen ist mir wichtiger. Ich möchte nicht in 10 Jahren zurückblickenund denken, ich hätte was verpasst.
2.

WieDu auf die geniale Idee eines Zirbenholzbettes für Babys kamst, kann man auf Benni’s Nest nachlesen. Was genau ist denn das Besondere an Zirbenholzund wie unterscheidet sich der Produktions-und Verarbeitungsprozess  verglichen mit anderen Holzarten?

Zirbenholz ist ein ganz besonderes Material. Etwas, daswir erst mit unserem Benni kennenlernten. Die enthaltenen ätherischen Öle in derZirbe fördern einen gesunden, tiefen Schlaf, sie wirken selbstdesinfizierend undluftreinigend. Seine genauen Attribute kannst du auch hier nachlesen: https://www.bennisnest.com/magazin/zirbe-wirkung-baby-schlaf/
Das besondere am Verarbeitungsprozess unseres Benni’sNest ist zum einen, dass das Nest per Hand gemacht wird und zum anderen diebesondere organische Form. Wir schauen, dass die Äste verarbeitet werden. Diesesind, wie bei jedem Holz, der härteste Teil und schwierig zu Verarbeiten. Wirhaben spezielle Prozesse entwickelt, das Zirbenholz in die für Benni’s Nestcharakteristische Form zu bringen, und dabei die Äste mit zu verarbeiten.







3. Einbesonderes Kennzeichen von Benni’s Nest sind die hohen Qualitätsstandards unddie ausschließliche Verwendung von regionalen Rohstoffen. Woher genau stammendie verwendeten Rohstoffe?

Ja – wir legen sehr viel Wert auf hohe Qualität. Nichtnur in den Materialien, sondern auch im Design, in der Sicherheit und vor allemwie und wo es hergestellt wird. Unsere Materialien kommen ausschließlich ausÖsterreich (die Zirbe aus Tirol und Kärnten) und der Lodenstoff aus derSteiermark. Wir arbeiten vollkommen nachhaltig – das Holz ist unbehandelt -sogar unser Leim ist Bio und somit so babyfreundlich wie möglich. Als Elternwar es uns auch wichtig, dass wir Sicherheitsstandards einhalten.
Unser Bett ist TÜV geprüft und wird strengen Standards unterzogen. Auch dasThema Herstellung ist für uns wichtig. Oft wird genau das vernachlässigt. Wirstellen unsere Betten im Waldviertel her – zu normalen und fairen Löhnen. Daswar uns wichtig: wir wollten nicht nur nachhaltig, sondern auch ethisch korrektarbeiten.


4. AlsEthnologin mit kubanischen Wurzeln war Interkulturalität stets Thema bei uns.Verrätst Du uns Deine Wurzeln und was liegt Dir bei der Erziehung Deiner Kindersehr am Herzen?


Wir sind Zuhause auch etwas Multikulti. Ich bin halbEngländerin und bin im Ausland aufgewachsen. Wir sprechen Zuhause Englisch undmeine Familie ist auf der ganzen Welt verteilt. Unsere Kinder wachsen – so wieich auch - zweisprachig auf. Das ist manchmal schwer, aber ich hoffe es gelingtmir!
Mir ist es wichtig, unseren Kindern andere Kulturen näherzu bringen. Ich versuche aber unsere eigenen Traditionen den Kindern ans Herzzu legen. Wir haben ja hier in Niederösterreich so schöne Bräuche undTraditionen. Ich finde das schön und wichtig.
Bei der Erziehung unserer Kinder versuchen wirbestmöglich, unseren Kindern unsere Werte vorzuleben. Zwar haben wir zu Hause Regeln,die stehen aber nicht im Vordergrund. Viel mehr merken wir, dass unsere Bubenuns vieles nachmachen, nacheifern und wir vieles in ihnen wiedererkennen. Ichfinde Erziehung ist ein schwieriges und persönliches Thema. Wir versuchenunsere Kinder zu selbständigen, offenen und verantwortungsvollen Menschen zu „erziehen“.Unsere Kinder haben jetzt schon ziemlich ausgeprägte Persönlichkeiten und habenihre eigene Meinung – das ist auch gut so.


5. DasThema Schlaf bei Babys ist ein sehr gewichtiges unter Eltern, welches mit vielEmotion einhergeht, und oft mit Erschöpfung und Frustration in Verbringunggebracht wird. DEN ultimativen Tipp für’s Durchschlafen gibt es m.M. nachnicht. Wie siehst Du das?

Ja – gerade habe ich das Thema wieder in unserem Magazinangesprochen. Das Thema Schlaf ist für Eltern ein wichtiges Thema. Man machtsich Sorgen, ob sein Kind genug Schlaf bekommt, man ist oft müde und erschöpft.Es gibt wirklich keinen allgemeinen Tipp fürs Durchschlafen. Tatsächlich hatbei uns die Zirbe funktioniert – vielleicht war es aber auch die geschlosseneForm vom Bettchen. Wir wissen es nicht. Eines können wir aber nach zwei Kindernsagen: jedes Kind ist anderes und jedes Kind hat unterschiedliche Bedürfnisse.Das einzige was man machen kann, ist seinen Kindern das Gefühl der Sicherheitund Geborgenheit zu geben. Jedes Kind – genau wie wir Erwachsene – verarbeitenErfahrungen anders. UND: Kinder haben Phasen – und jede Phase ist irgendwann zuEnde. Wenn man das versteht, sieht man alles viel gelassener.


6. Wassind Deine persönlichen Tipps für Mütter und Väter, die sich sehnlichst mehrSchlaf wünschen?

Ich habe es schon oben angesprochen. Wir sind keineExperten und machen viele Fehler. Für uns ist das „Elternsein“ auch einLernprozess. Ich habe aber erkannt, dass jedes Kind seine eigenen Phasendurchlebt. Manche intensiver als andere. Zum Beispiel ist unser älterer Sohnsehr sensibel und kopflastig. Er verarbeitet seine Erlebnisse in der Nacht. Dasist phasenweise so und legt sich dann wieder. Am Anfang machten wir uns vieleSorgen und waren erschöpft. Wir merken aber, dass es eben PHASENWEISE kommt undjede Phase zu Ende geht. Der Trick: allem gelassener gegenüberzutreten. Esgeht alles vorbei - ich möchte nie meinem Kind das Gefühl geben, wir würden ihnmit seinen Sorgen oder Gefühlen alleine lassen. Ich denke, man muss verstehen,dass Kinder jeden Tag neue Eindrücke und Informationen erhalten – irgendwannmüssen sie es doch verarbeiten und einordnen. Das machen doch wir Erwachseneauch so.


7. Einevon Benni’s Nest Besonderheit ist, dass es auf Mobilität und Flexibilitätausgerichtet ist. Spielte Mobilität auch in Deinem Leben eine zentrale Rolle?

Ja! Genau das war ein großer Faktor bei der Entwicklungvon unserem Benni’s Nest. Wir sind immer viel unterwegs mit unseren Kindern.Schon als Babys sind wir immer viel herumgekommen. Da war es uns wichtig, dassBenni’s Nest einfach zu transportieren war (ab in den Kofferraum, Kindersachenrein und wegfahren). So hatte unser Benni auch immer seine vertraute Umgebungund seine vertrauten Gerüche mit.






8. Wosiehst Du Benni’s Nest in 5 Jahren?


Unser Ziel ist, dass unser Benni’s Nest weiterhin organischwächst. Vor allem möchten wir den deutschen Markt ausbauen und evtl. in anderenLänder Fuß fassen. Wir erkennen ein verstärktes Interesse der nordischen Länder– unser Design spricht hier viele an. Uns ist aber dabei wichtig, soauthentisch wie möglich zu bleiben. Vielleicht gibt es ja irgendwann weitereProdukte – Ideen hätten wir viele J






An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei Benni’s Nest für das Interview und die Bereitstellung dieser einzigartigen Erfindung, und freue mich, so eine natürliche und stylische Variation eines multifunktionalen Babybettes, das auch noch allen Kriterien der Nachhaltigkeit entspricht, gefunden zu haben!


Wie sind denn eure persönlichen Erfahrungen mit Babybetten? Und das sind eure absoluten Favoriten? Das traditionelle Gitterbett von Anfang an, ein Stubenwagen oder doch lieber das Familienbett oder eine Kombination aus mehreren Varianten?


Ich wünsche Euch ein gemütliches Wochenende, und melde mich in Kürze mit einem DIY für’s Babybett…ihr dürft gespannt sein!



Eure Tina





*Produktplatzierung



Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 wobei mein Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle liegt. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken