Wie machen natürliches Waschmittel aus Efeu und Kastanien




In einem naturverbundenen Haushalt mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern, von denen der Jüngste gerade drauf und dran ist, sich hoch motiviert dem Thema “Essen” anzunähern, und die beiden anderen den Großteil ihrer Freizeit an der frischen Luft verbringen,  ist die Waschmaschine tageweise im Dauereinsatz. Es geht sogar so weit, dass ich behaupten könnte, das Geräusch des Schleuderns der Wäschetrommel wäre eine beinahe permanente Geräuschkulisse, die uns tagein und tagaus begleitet.

Der Verschleiß an Waschmitteln ist dementsprechend hoch, und deswegen begab ich mich nach etlichen Versuchen mit Kernseife, die zwar im Großen und Ganzen positiv aber nicht 100%-ig zufriedenstellend ausfielen, erneut auf die Suche nach einer ökonomisch und ökologisch wertvollen Alternative zu herkömmlichen Waschmitteln. Ziel war es, ein natürliches Waschmittel zu finden, das einfach in der Handhabung, ressourcenschonend und vor allem nicht zeitintensiv in der Herstellung war.
Deshalb haben wir uns an einem wundervollen Herbsttag auf die Suche nach frischen Kastanien begeben, und ein neues Experiment kam mir in den Sinn. Auf meiner Recherche zu alternativen Waschmitteln blieb ich bei Efeublättern hängen, da diese in Hülle und Fülle direkt vor unserer Haustüre wucherten. Unser Garten gleicht wahrhaftig einem Efeuparadies. Efeu gibt es schier überall: zwischen den Steinmauern, auf den Steinmauern und neben den Steinmauern auf dem einzigen raren Fleckchen Wiese. Endlich eine Gelegenheit, den langen ungestüm wuchernden Efeuruten an den Leib zu rücken.

In dem heutigen Blogpost gebe ich einen Überblick, meinen persönlichen Erfahrungsbericht und meinen Favoriten unter den getesteten Möglichkeiten!




Der Herbst und seine bunten Blätter. Die Bäume stehen im Zeichen des Herbstes. Das Laub raschelt unter unseren Füßen, und die Kastanien fallen von den Bäumen. Frische Kastanien zu sammeln und mit ihnen die allseits beliebten Figuren zu basteln steht seit eh und je hoch im Kurs, aber wusstet ihr auch, dass sich Rosskastanien seit jeher als Waschmittel bewährt haben?
Neben den natürlichen Mitteln wir Kernseife und Soda eignen auch sie sich perfekt für den Einsatz in der Waschmaschine oder auch als Spül- oder Putzmittel.



Warum gerade Kastanien & Efeu?

Kastanien besitzen genau wie Efeublätter sogenannte Saponine, also Substanzen, die seifenähnliche Eigenschaften besitzen. Ihr habt bestimmt das Bild vor Augen, wenn sich an einem Regentag auf dem Straßenbelag die überfahrenen frischen Kastanien häufen, und das aufgesprungene gelbe Fruchtfleisch durch das Wasser auf der Fahrbahn schäumt. Und genau dieser Effekt kommt dem Einsatz von Kastanien als natürliche Saubermacher zugute. Frei von umweltbelastenden Zusatzstoffen, die durch jeden Waschgang ins Grundwasser gelangen, liegt ihnen nämlich die Kraft der Saponinezugrunde. Ohne Tenside, Mikroplastik und Co angereichert, was sich gerne in den handelsüblichen Waschmitteln befindet, kann man die reinigende Kraft der Kastanien einsetzen, um “normal verschmutzte” Wäsche zu reinigen. In Folge erwähne ich auch meine persönlichen Tipps gegen hartnäckige, resistentere Flecken und Verunreinigungen, wie sie ein einem Haushalt mit Kindern an der Tagesordnung stehen. Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese auch bei einem Waschgang mit herkömmlichen Waschmitteln einer speziellen Behandlung bedürfen.


Rosskastanien

Unsere Premiere beim Kastanienversuch war, mit einfachen Worten ausgedrückt,  ein Schuss in den heißen Ofen. Es scheiterte nämlich an den Kastanien selbst, die wir seit einigen Tagen gehortet hatten, jedoch weder per Hammer noch mit Einsatz eines Messers mit guter Klinge aufzubekommen waren. Bei Krafteinwirkung befanden sich letztendlich Einschlaglöcher in der Schale, und auch ein Nußknacker versagte seine Dienste. Nice try, und kurz bevor ich resigniert das Projekt ad acta legen wollte, beschloss ich kurzerhand, frische Kastanien zu verwenden. Und genau das war der springende Punkt! Denn frische Kastanien sind um etliches weicher als ältere.


So haben wir es gemacht


28 Kastanien mit einem Hammer in der Mitte zerkleinern, und danach mit einem gut schneidenden Messer vierteln. So habe ich die einfachsten und besten Resultate erzielt. In einen Top mit 1 l Wasser zum Kochen bringen und etwa  30 Minuten kochen. Über Nacht stehen lassen und am Morgen mit einem sehr feinen Sieb abseihen. Entweder ab in den Kühlschrank, oder direkt in die Waschmaschine. Den Sud innerhalb von den darauffolgenden Tagen verbrauchen.

Für einen Waschgang mit einer vollen Wäschetrommel gefüllt mit Buntwäsche mittleren Verschmutzungsgrades kamen ein 1/3l abgekochtes Kastaniensud zum Einsatz, welches direkt in das Waschmittelfach geleert wird. Bei 60 Grad im Normalwaschgang war die Wäsche sauber, roch angenehm nach frischer Wäsche und hatte in keinster Weise einen bestimmten muffeligen Eigengeruch. Ich bemerkte bei genauerer Betrachtung, dass ein Sweater des Goldjungen, der über und über mit dunklen Flecken übersät war, nun zur Gänze sauber war. Resistete Flecken, die sich bereits seit längerem auf dem Kleidungsstück befanden waren natürlich noch immer an Ort und Stelle.

Fazit


Mit solch einer guten Reinigungskraft hatte ich nicht gerechnet, da meine ursprüngliche Annahme dahingehen tendierte, dass ich bei den Waschgängen mit Kernseife immer zusätzlich Soda hinzufügen musste, um ein vergleichbares Ergebnis zu erzielen.




Efeublätter

Efeu ist immergrün, und es hat den Vorteil: es steht daher das ganze Jahr über zur Verfügung. So gesehen ein Allrounder und prädestiniert für den Einsatz in der Waschtrommel, sollte man meinen. Aber taugt das Efeu überhaupt und ist seine Reinigungskraft ausreichend für eine Waschmaschine gefüllt mit Kleidungsstücken aus einem kinderreichen Haushalt? Wir werden dieser Frage näher auf den Grund gehen.
Der Versuch “Waschen mit Efeublättern” setze ich mit dankenswerter Unterstützung des Fräuleins um, die mir auch einen paarlosen Socken für das Experiment zur Verfügung stellte. Endlich wieder eine Socke, die nicht in der Mülltonne oder im Upcyclingskiste landete.

So haben wir es gemacht


10 Efeublätter mittig durchreißen und in einen Socken geben, der mit einem Knopf verknotet wird.
Zur Wäsche in die Wäschetrommel geben. Kein zusätzlicher Arbeitsaufwand, jetzt mußte nur noch die Reinigungskraft auf Herz und Nieren getestet werden.


Fazit:

Die Reinigungskraft steht den Kastanien an nichts nach und ist durchaus mit der etwas aufwendigeren Variante vergleichbar. Mittelschwere Verschmutzungen wurden entfernt, und das mit minimalstem Aufwand. Die Begeisterung ist groß, und deshalb lautet mein Fazit: die Efeublätter gehen - was den Aufwand betrifft - als unangefochtener Favorit hervor!


TIPP: Wer zusätzlichen Duft hinzufügen möchte, dem bietet es sich an, den Socken mit aromatischem Öl zu beträufeln. Meine Empfehlung: Lavendel!





Kernseide & Soda

Vollständigkeitshalber sei auch die Methode zu erwähnen, die ich zwar für gut empfunden habe, und auch über Monate hinweg erfolgreich angewandt habe, jedoch die an dem einfachen Grund scheiterte, dass ich für das Reiben der Kernseife schlichtweg keine Lust mehr hatte. Natürliche Kernseife oder auch reine Olivenölseife ist wie auch das Soda im Handel erhältlich, und im Vergleich zu Efeu & Co mit einem Mehraufwand verbunden, nicht nur, was die Beschaffung und die Kosten dahinter betrifft.
Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Wäsche trotzdem einen Eigengeruch aufwies, den ich mithilfe des Einsatzes von aromatischen Ölen zu tilgen versuchte. Im Gegensatz zu den Efeublättern ist hier natürlich eine Lagerung des Waschmittels von Nöten, die bei den frisch gepflückten Efeublättern entfällt, sofern diese im Garten gedeihen.



Natürliches gegen hartnäckige Flecken und Verfärbungen

Soda gilt als Allheilmittel schlechthin, insbesondere bei Verfärbungen und fetthaltigen Flecken. Jedoch sollte man bei Kleidungsstücken in Bio-Qualität, Wolle oder Seide und Eco-Dyes Vorsicht walten lassen, da sie die Fasern aufquellen lässt.

Beschmutzte Kleidungsstücke werden vor dem Waschgang damit sanft eingerieben und in warmem bis heißem Wasserbad eingeweicht, gerne auch über Nacht. Um einen Grauschleier bei weißer Wäsche zu verhindern füge ich der Wäsche 2 -4 EL Soda je nach Verschmutzung hinzu. Auch Zitronenscheiben und Milch besitzen gewebeaufhellende Wirkung, und können in einem etwa 1-stündigen Wasserbad auch in Kombination eingesetzt werden.

Ein weiteres hoch wirksames Hausmittel gegen Flecken, insbesondere bei Flecken durch Obst, Gemüse und Blut ist die Gallseife, die auch den nennenswerten Vorteil der Ergiebigkeit besitzt.


Habt ihr euch schon mal im Herstellen von natürlichem Waschmittel probiert? Wenn ja, was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Habt ihr einen Favoriten?



Habt eine schöne Herbstwoche!


Eure Tina









Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 wobei mein Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle liegt. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken