Wir sind unterwegs mit unseren neuen Wildling Shoes

Barfußschuhe sind nicht nur die gesündesten Schuhe für Kinder und Erwachsene, sie sind auch super bequem. In meinem heutigen Beitrag nehme ich euch mit auf unsere Streifzüge durch die Kellergasse, und erkläre euch, warum Umweltbewusstsein und Natürlichkeit bei den Wildling Schuhen so groß geschrieben wird.

Im Herbst 2017 hatten sich die Kinder zum ersten Mal mit den Vorzügen der veganen Wildlingschuhe vertraut gemacht. Seitdem sind sie unsere liebsten Schuhe, sei es für unterwegs in der Natur, zuhause im Garten oder auch in der Betonwüste der Stadt. Die Wildingschuhe sind universell einsetzbar, denn die unterschiedlichen Modelle, die optisch ein wahrer Hingucker sind, passen zu fast jeder Gelegenheit. Wir sind uns einig: die Wildlinge sind und bleiben unsere bequemsten UND gesündesten Schuhe!

Cubs für den Gehanfang

Beim Frühlingskind veranlassten uns die rasanten Entwicklungssprünge zu einer Aussage: er ist seiner Zeit voraus. Seine Mobilität und sein ausgeprägter Forscherdrang scheinen grenzenlos zu sein. Ende des achten Monats war er drauf und dran, ohne jegliche Beeinflussung von außen, jedoch mit schier unermüdlichem Drang nach Mobilität, sich auf zwei Beinen fortzubewegen. Sein Durchhaltevermögen und seine Kraft, mit der er seine Wünsche und Bedürfnisse äußert, überraschen uns immer wieder aufs Neue. Inzwischen sind gute 4 Monate vergangen. Schuhe für das inzwischen routiniert gehende Kleinkind mit 13 Monaten mussten her, aber nur unter einer Voraussetzung: die Sohle sollte flexibel und weich sein. 

Barfussschuhe stellten für mich das Nonplusultra dar, da ich positive Erfahrung bei den 2 älteren Geschwisterkindern gemacht hatte. So sind vor kurzem die wundervollen Cubs Spatz  für das Frühlingskind bei uns eingezogen. Sie sind in den Größen 18-22 erhältlich und perfekt für die Erkundungstouren des wagemutigen Gehanfängers. 

Meine ersten Barfußschuhe

Im Sommer barfuß durch den Bach waten, über das weiche Moos im Wald schlendern, und sogar im Winter mit nackten Fußsohlen in den weißen, frischen Schnee steigen. Was für eine Wohltat! Das bin zu 100% ich, denn ich liebe es, den Boden unter meinen Fußsohlen zu spüren. In der kalten Jahreszeit ist das Barfußgehen belebend für Körper und Geist, und ich finde, diese kurzen Intervalle ähneln in der Wirkung und der Intensität her sehr stark dem Kneippen. In der warmen Jahreszeit hingegen ist Barfußlaufen an heißen Sommertagen je nach Bodenbeschaffenheit kühlend angenehm. Bereits  die Wintersaison hindurch habe ich mich mit dem besonderen Gefühl der Barfußschuhe für Erwachsene, den Rewild, die in den Größen 36-46 erhältlich sind, vertraut gemacht. Aufgrund des unbeschreiblichen Tragegefühls und der Optik, in die ich mich verliebt hatte, entschied ich mich in dieser Saison für das neue Sommermodell Taube. Mit hohen Absätzen konnte ich mich noch nie so richtig anfreunden, auch wenn ich hin und wieder mehr recht als schlecht mit etwas höheren Schuhen unterwegs bin, und diese auch gerne mal zur Abwechslung mit meinen Outfits kombiniere Jedoch was die Passform und den Tragekomfort betrifft, griff ich auf längeren Distanzen immer wieder auf flache Schuhe zurück. 

Dass Barfußgehen die gesündeste Variante ist, um nicht nur seinen Füßen sondern seinem gesamten Körper etwas Gutes zu tun, wurde uns bereits vor vielen Jahren von unserem Orthopäden nahegelegt, als sich alles um den ersten Kinderschuhkauf für das Fräulein drehte. Sehr penibel achtete ich stets darauf, einen Kinderschuh mit elastischer Sohle und möglichst ohne Fußbett zu erwerben, jedoch war mir bis dato nicht bewusst, dass auch meine Füße eine Erholung dringend nötig hatten. 

Warum barfuß?

Unsere Füße sind sehr sensible häufig vernachlässigter Körperteile, die hohen Erwartungen gerecht werden sollen: sie sind es, die uns ein Leben lang von einem Ort zum anderen tragen. Häufig wird verkannt, dass der Fuß ursprünglich die Funktion eines Tastorgans innehat. Ursprünglich verfügt er über genauso viele Nervenzellen wie die Hand, jedoch ist er zum Teil schon verkümmert. 

Ob man barfuß aufwächst, hat großen Einfluss auf die Fußentwicklung, das Gangbild und die körperlichen Leistungsfähigkeit.

Dr. Karsten Hollander

Unser Fuß besteht aus 26 Knochen, 33 Gelenken und 19 Muskeln, und macht so fast ein Viertel der Knochen unseres Körpers aus. Eine Vergleichsstudie aus dem Jahr 2018, die unter der Leitung von dem renommierten deutschen Sportmediziner Dr. Hollander durchgeführt wurde, belegt diese These. Aus der Studie, die in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht wurde, geht hervor, dass das Barfußgehen großen Einfluss  auf eine gesunde Fußentwicklung hat.

Barfußschuhe trainieren im Gegensatz zu engen Schuhen ganz auf natürliche Weise unsere Fußmuskulatur. Aber auch Sehnen und Bänder werden durch das Barfußgehen beansprucht. Unser gesamter Körper profitiert davon, und im Speziellen auch unsere Wirbelsäule. Wir erhalten dadurch einen aufrechteren Gang, und auch Waden, Oberschenkel und Gesäß werden trainiert. Sie geben unseren Zehen genügend Freiraum, und so wirken sie nachhaltig Fuß-und Zehendeformationen und Fehlstellungen wie Senk,-Spreiz und Knickfuß entgegen. 

Schenken wir unseren Füßen mehr Beachtung und gönnen wir ihnen das, was sie brauchen, um unseren Körper fit zu halten!   

Achtsames Gehen für #Naturelovers

Wir sind es gewohnt, mit unseren Fingern die Welt um uns herum zu ertasten. Wenn wir einen Gegenstand angreifen, dann nehmen wir häufig unbewusst- da wir ihm im Alltag vielleicht keine Beachtung mehr schenken- teils aber doch sehr bewusst, und zwar genau dann, wenn es sich um einen für uns neuen Gegenstand handelt, seine Oberflächenbeschaffenheit wahr. Struktur, Konsistenz, all das erfahren wir durch den Tastsinn. Aber auch die Zehen können wir unseren Untergrund intensiv wahrnehmen, vorausgesetzt wir geben den Füßen genügend Freiheit. Wenn ihr auch gerne wir wir die Natur barfuß erkundet, dann kennt ihr den Unterschied, den ein Barfußgang im Vergleich zu einem Schuhwerk mit harter Sohle ausmacht. Ich vergleiche das Barfußgehen gerne mit "achtsamem Gehen", denn wir nehmen das Terrain, auf dem wir uns bewegen, viel intensiver und bewusster wahr. Steine, Gras, Beton, Erde. All diese unterschiedlichen Untergründe werden meist begleitet durch Emotionen und Erfahrungen, die wir damit gemacht haben. Sie machen es möglich, uns ins Hier und Jetzt zurückzuholen, und genau das ist der Punkt, wenn es um Achtsamkeit geht. Wir nehmen vielleicht zum ersten Mal die Vielfalt und Besonderheit der Steine und ihre Beschaffenheiten wahr. Manche Exemplare lassen unseren Schritt verlangsamen, spüren sich angenehm untern unseren Sohlen an. Andere wiederum spornen uns an, unser Tempo zu beschleunigen. Spitz, rund, glatt, grob...die Vielfalt der Natur zeigt sich beim achtsamem Gehen auf besondere Weise!

Unsere Wildlinge. Fasan, Flora und Taube

Das Fräulein entschied sich für die Wildlinge in einem dezenten Rosa mit erdigem Unterton. Der Fasan im Low Cut Stil ist auch einer meiner Favoriten. Er besteht aus robuster, unverwüstlicher Baumwolle mit spezieller Panama-Webung aus kontrolliert biologischem Anbau. 

Eine Besonderheit des Wildling Modells Flora für den Goldjungen ist das Stoffmuster, ein Unikat in Indigoblau, welches, von Hand entworfen, von den Wildlingen designed wurde. Das Blättermuster findet sich übrigens in vielen aktuellen Modellen aus der Frühjahrs-Sommerkollektion im Innenschuh wieder. Das unisex High Cut-Modell Flora ist mit Reissverschluss ausgestattet, was sich für Kleinkinder als sehr nützlich erweist. 

Eine praktische Lasche sorgt für ein reibungsloseres Anziehen bei allen Modellen.

Für mich ist ein lang ersehnter Wunschtraum nun endlich in Erfüllung gegangen: meine ersten Barfußschuhe sind eingezogen, und ich möchte sie nicht mehr missen. Das Rewild Modell Taube ist einfach zu kombinieren, da das dezente Taubenblau an helles Denim erinnert. Eine Farbe, die immer und überall passt, und die ich auch gerne zu Sommerkleidern und femininer Kleidung kombiniere, um einen Kontrast zu setzen. Und nicht zu vergessen: um auch beim Tragen von Kleidern nicht auf Komfort verzichten zu müssen! 

Logo Wildling Shoes

Wildling Shoes

Nachhaltige Barfußschuhe für Kinder und Erwachsene aus Deutschland, fair produziert in Portugal Website

Natur pur

Wildling Shoes verzichtet zur Gänze auf chemische, aggressive und umweltbelastende Färbungen und greift stattdessen auf Naturfarben zurück. So kann der Schuh Unregelmäßigkeiten aufweisen, die durch das Tragen zu einem Used Look ähnlich dem bekannten Denim Effekt führen. Die nur 2,5 mm (bei den Cubs 1,5 mm) dünne und sehr leichte Sohle ist, wie der Name schon sagt, dem Barfußgehen nachempfunden und dementsprechend biegsam und flexibel, sodass der Schuh zur Gänze zusammengerollt werden kann. Sie besteht zu 50% aus recyceltem Gummi mit Korkanteil. 

Auch die Materialien des Innenschuhs bestechen durch Natürlichkeit. Der Innenschuh aus eingenähtem Hanf-Flachs.Vlies wurde mit Biobaumwolle überzogen und ist durch den Einsatz von veganen, natürlichen Materialien temperaturregulierend und atmungsaktiv. Ich bin am liebsten ohne Socken unterwegs. Wildling empfiehlt aus hygienischen Gründen dann eine austauschbare Einlage beim Laufen zu verwenden. 

Jeder Schuh wird fair und sozial verträglich unter höchsten Standards in Handarbeit in Portugal produziert. 

Meine Pflegetipps 

Wildling Schuhe sollten nicht in der Waschmaschine gewaschen werden. Hartnäckige Flecken (Gras beispielsweise) punktuell mit Backpulver und warmem Wasser vorsichtig auswaschen. Erde und Schmutz lassen sich gut nach dem vollständigen Trocknen abklopfen und vorsichtig abbürsten. Vor dem ersten Tragen mit dem erhältlichen umweltfreundlichen Imprägnierungsspray behandeln, wobei darauf geachtet werden sollte, die Schuhe gelegentlich auf gereinigtem Schuh
nachzubehandeln. Der Reißverschluss wird wieder in Schuss gebracht, indem man ihn in geöffnetem Zustand mit einer Wachskerze einreibt.

Mein persönliches Fazit

In meiner Jugend zählten die populären Flip Flops aus Plastik zu meinen liebsten Schuhen im Sommer. Sie waren flach, engten die Füße nicht ein, gaben mir genügend Freiraum für meine verformten Zehen. Über Jahrzehnte hinweg habe ich meine Füße in starre, oft viel zu harte und ungesunde Schuhe gesteckt. Eine Alternative, die mir auch noch optisch zusagte, war mir nicht bekannt, und umso glücklicher schätze ich mich heute, dass es eine für mich gelungene Alternative zum Barfußgehen gibt, die den Fuß zusätzlich schützt und die Besonderheiten eines Fußes unterstützt, ohne ihn einzuengen.

Besitzt ihr auch Lieblingsschuhe, in denen ihr gerne die Welt erkundet? Habt ihr schon einmal Barfußschuhe anprobiert?

Tina

Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 wobei mein Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle liegt. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken