Wie wir achtsam und entspannt durch die Coronazeit gehen und meine 5 Tipps

In diesem Beitrag geht es um Entschleunigung. Ich zeige euch, mit welchen 5 Übungen und Aktivitäten mein Wolbefinden fördere, um positiv, entspannt und gelassen durch die Krisenzeit zu gehen.

Krisen haben zwei Gesichter. Wirft man einen Blick in die mediale Welt, die uns tagtäglich mit News überflutet, dann zieht sich durch die Menge an Negativschlagzeilen wiederum auch ein roter Faden. Ich nenne ihn den Mutmacher in der Krise. Er gibt positive Anreize, um stark durch die krisengebeutelte Zeit zu gehen, sich auf das Positive zu konzentrieren und das zu machen, was einem Kraft spendet. Tipps und Tricks bereichern das Tagesgeschehen zwischen Krisenmanagement, exponentiellem Wachstum und Begrifflichkeiten aus der Virologie, die bis vor wenigen Monaten nur die ExpertInnen kannten. Aus der Krise gestärkt herausgehen sind Phrasen, mit denen wir konfrontiert werden, und die als Motivator dienen für all jene, die ein besonders drastisches, existenzbedrohendes Los gezogen haben, und natürlich auch für all diejenigen, die etwas ganz besonders stark vermissen: die Nähe zu den Mitmenschen, Körperkontakt, sozialer Austausch, Geselligkeit. Die Krise hat unsere Welt auf den Kopf gestellt, während unser Planet eine nie dagewesene Regenerationsphase erfährt. Das Leben in der Krise macht auf seinen ambivalenten Charakter aufmerksam. Es  läuft in Algorithmen ab, die die Regierung für das Wohl aller beschließt . Auf der einen Seite droht Gefahr, welches von einem nicht wirklich einzuschätzenden Virus ausgeht, auf der anderen Seite ist da auch das Gute, das daraus hervorgeht. Dennoch, wir sind inmitten der straffen Richtlinien und Rahmenbedingungen nicht handlungsunfähig, sondern wir können wir unser Wohlbefinden etwas tun. Wir sind der Krise nicht tatenlos ausgeliefert, sondern wir können im Kleinen etwas für uns, für Körper uns Geist tun. Etwas, das uns mit Hoffnung erfüllt und, ganz salopp gesagt, Freude bereitet. Während sich die oder der eine einem unbekannten Hobby anfreundet und darin aufblüht wie eine zarte Tulpe, deren Blütenblätter sich im Frühling entfachen,  vielleicht sogar bis dato ungeahnte Talente an sich entdeckt, so verbindet der oder die andere sportliche Betätigung mit Lebensfreude. Machen wir doch einfach das, was die vielen Jahre vor der Krise auf der Strecke geblieben ist.  Auch wenn es die aktuelle Situation nicht erlaubt, so frei zu sein, wie wir es gerne hätten und unsere Wünsche nur in kleinem Maße realisiert werden können, wenn wir uns beispielsweise um 4 Paar Schuhe gleichzeitig kümmern müssen: Kinderbetreuung, Home office, Haushalt, Partnerschaft und so vieles mehr. Und schließlich sollten wir uns selber nicht vernachlässigen. Und genau hier sind wir beim springenden Punkt.

Heute gebe ich euch Einblick in meine achtsame Praxis, der eine ganz besondere Bedeutung zuteil kommt, unabhängig davon, ob wir in einer Krise stecken oder unseren Alltag und seinen vielen Verpflichtungen und Aufgaben meistern. Sich Zeit für sich selber zu gönnen und bewusst kleine Pausen einzuplanen, seien sie auch nur einige Minuten lang, richten den Fokus weg von Negativschlagzeigen hin zu meinem Innersten, zu meinen Emotionen, Empfindungen, all dem, was gerade da ist. Einzige Voraussetzung: ich möchte mich darauf einlassen. Und auch wenn es einmal nicht so richtig klappen will, und ich bemerke, wie sich still und heimlich Gedankenkreisen einschleicht, kann ich aus eigener Erfahrung  sagen: absolut normal, auch da gehört dazu! Die kleinen Schritte machen es aus, damit meine niemals enden wollende To-Do Liste nicht schon wieder vor meinem geistigen Auge auftaucht, und mich dazu veranlasst, mich  über mein eigenes Abschweifen zu ärgern. Niemand ist perfekt, und schon gar nicht die achtsame Praxis. Am besten, man beginnt in kleinen, aber feinen Schritten, und mit dem, was gut tut, nach dem wir uns in dem Moment sehen. Was uns zur Ruhe kommen lässt und eine positive Grundstimmung hervorruft.

Für den einen ist es eine Tasse Tee oder Kaffee am Lieblingsplatz, die bewusst langsam und genüsslich getrunken wird, für mich ist es eine Bandbreite an To-Dos meiner Me-Time, die mir, über den Tag verteilt, als Anker dienen.

Adieu Multitasking

Bei dieser Übung geht es darum ,sich von Trubel, Hektik und hohem Lärmpegel für eine Weile zu verabschieden. Oft sind wir gefangen in einem viel zu schnellen Rhythmus, der uns dazu zwingt, etliche Sachen „nur so nebenher“ zu tun. Während ich am Handy telefoniere, spreche ich auch mit dem Kind, welches Aufmerksamkeit sucht, und vielleicht widmen wir uns noch dazu dem Herd am Ofen. 3 Dinge gleichzeitig? Der Stress ist vorprogrammiert, auch wenn es sich nur um 2 parallele Tätigkeiten handelt. Denn, und das ist wissenschaftlich erwiesen: das Gehirn kann sich nur einer Tätigkeit widmen. Konzentrieren uns auf EINE Sache, und verdammen wir die anderen für eine Weile ins Off. Vielleicht bemerken wir dann, wie erholend und verbindend einzig und allein das Zusehen der Kinder beim Spiel sein kann.

Mein Lieblingsplatz – dein Lieblingsplatz

Zugegeben, ich habe keinen Lieblingsplatz. Ich habe viele! Je nach Jahreszeit verändert sich mein Ort, an dem ich mich gerne aufhalte. Momentan ist es die Hängematte im Garten neben dem mit Blüten übersäten Zierapfelbaum. Die wunderschönen rosaroten Blüten werden von unzähligen Bienen aufgesucht, und das monotone Summen hat etwas Beruhigendes an sich. Es ist nicht nur Natur pur, es regt alle Sinne an, denn der Duft ist atemberaubend und so frühlingshaft. Der uralte, krumme Baum  ist wie neu zum Leben erweckt, er ist eine absolute Augenweide, die es erfordert, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Eine vergängliche Schönheit, die uns darauf aufmerksam macht, den Momente zu genießen. Hast auch du einen Lieblingsplatz, an den du dich zurückziehen kannst?

Frischluft und Bewegung

Ich mag diese Tage, an denen es in Strömen regnet, aber ich mag auch die warmen Frühlingstage, wenn  mir die Sonne auf den Rücken scheint. Wie ein Sprichwort so schön sagt, können uns die meteorologischen Bedingungen nicht davon abhalten, nach draußen zu gehen, sondern nur eine unpassende Kleidung! Auch Regen, Nebel , ja sogar feuchtkaltes Wetter, haben etwas Besonderes an sich, wenn wir uns gut ausgerüstet in die Wildnis oder den Großstadtdschungel verirren. Was für mich der Waldspaziergang ist, kann für den anderen ein Moment der Stille sein, der ihn mit Frischluft versorgt. Und sei es das geöffnete Fenster am Morgen, an dem wir die frische Luft in langsamen und bewussten Atemzügen einatmen. Eine sportliche Betätigung lässt Kummer und Sorgen in den Hintergrund verschwinden, wirkt reinigend für Körper und Geist und versorgt uns im Anschluss mit einer gewaltigen Portion Entspannung. Auch die Wirkung des Gehens ist nicht zu unterschätzen, da sich der gleichbleibende Rhythmus auf die Gehirnaktivität auswirkt. Neurowissenschaftler haben in Experimenten mittels EEG nachweisen, dass gewisse Rhythmen für verschiedene Funktionen im Gehirn notwendig sind, und dass der Hippocampus, also diejenige Hirnregion, die man auch das „Tor zum Gedächtnis“ nennt, weil dort die Übernahme von Informationen ins Langzeitgedächtnis vonstatten zu gehen scheint, sehr sensibel auf Rhythmen reagiert. Also rein in die Allwetterjacke und raus an die frische Luft!

Morgen-und Abendritual

Manchmal vergessen wir, daß jeder Tag ein besonderer ist, der nicht wiederkehrt. So schmerzhaft und anstrengend er auch sein gewesen mag, wenn man ihn nochmal im Detail Revue passieren läßt, stößt man auf einen Moment, der uns trotz aller Widrigkeiten mit Hoffnung, Zuversicht erfüllt. Vielleicht entwickelt sich dieser eine Moment, so kurz er auch nur war, mit Glück. Diese Mini Glücksmomente haben enormes Potential, um all die negativen Erfahrungen des Tages auf -jedoch nicht UMzuwerten. Ein schönes Ritual, das einen vor dem Zu-Bett-Gehen entspannt und uns den Druck nimmt ist, sich dieses Moments oder noch besser, dieser Momente zu besinnen, sie neu aufleben zu lassen, und sich zu bedanken. Und natürlich hat auch das Einlassen auf Schmerz und Enttäuschung einen enorm wichtigen Sinn, der uns entlastet. Gemäß: Heute war ein echt beschissener Tag, ABER...

 Bevor ich am darauffolgenden Morgen mein kuscheliges, warmes Bett wie immer viel zu früh und schlaftrunken, und zugegeben, nicht mit allerbester Laune verlasse, halte ich inne. Ich schiebe mir sozusagen ein Stopp Schild vor. Es stopp schlechte Laune, Griesgram und verändert den Morgenmuffel in mir. Der Morgen startet also mit einer positiven Affirmation aus einem simplen Kalender mit Sprüchen, mit denen ich in den Tag starte. Bevor ich an die Erledigungen des heutigen Tages denke, öffne ich das Fenster und sauge ein paar Atemzüge der frischen, klaren Luft ein. Vielleicht huscht mir dabei ein Lächeln über die Lippen, umso besser! Denn Lächeln ist das natürlichste Anti -Stress Mittel! Auch wenn durch ein gekünsteltes Lächeln die Gesichtsmuskeln zu einem Lächeln aktiviert wird, erhält der Nucleus accumbens in der rechten, kreative Gehirnhälfte entsprechende Informationen, woraufhin das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet wird.

In diesem Sinne:

Keep smiling 

oder

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. (Charlie Chaplin)

Getting crafty

Sich kreativ zu betätigen  ist eng verbunden mit Lebensfreude. Wenn ich mit den eigenen Händen etwas Neues erschafft, dann gebe ich mich einem Schaffungsprozess hin. Es bedeutet auch gleichzeitig, dass ich selber Herrin der Dinge bin. Ich entscheide darüber, was ich in einem kreativen Prozess entstehen lasse, wie ich die Tätigkeit umsetze, wann und womit. Ist es das Experimentieren mit Farben ohne einen konkreten Plan, Ablauf und Ziel vor Augen zu haben? Ist es die Arbeit mit bestimmten Materialien wie Holz, Ton, Stein oder Metall, die mir Freude bereitet? Macht mir das Backen und Kochen Spaß? Oder ist es eine Beschäftigung mit Wolle und Stoffen? Vielleicht mache ich dabei die beeindruckende Erfahrung, dass nicht immer alles neu gekauft werden muss, sondern erkenne den Wert des Selbstgemachten. Vielen Handarbeitstechniken liegt ein meditativer Charakter zugrunde, wenn wir nicht allzu verbissen an die Arbeit gehen und uns einen straffen Zeitplan zurechtlegen. Gerade in der Coronazeit sind wir aufgrund der oft umständlichen Ressourcenbeschaffung dazu aufgefordert, auf bereits vorhandene Materialien im Sinne des Upcyclings zurückzugreifen. So entsteht eine individuelle Ideenwerkstatt, die auch gut mit Kindern umgesetzt werden kann, und unseren Alltag bereichert.

 In meinem Beitrag über Beschäftigungsideen mit Kindern könnt ihr über unsere 10 Outdoor Aktivitäten nachlesen. 

Seid ihr interessiert am Thema Achtsamkeit? Hier gibt es einen Podcast, in dem mein Artikel über Achtsamkeit im Wochenbett vertont wurde! 

Bleibt gesund und entspannt!

Eure Tina

 

Avatar
Über Mich

Tina

Ich bin Tina, naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich, und ich blogge seit 2009 mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle. Authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt festzuhalten ist meine Devise! Mein Lieblingsmotto: Less is more!

und anschließend ENTER drücken